City Tax in Berlin – so geht es mit Freizeitplan

Erst am 18.12.2013 wurde sie beschlossen und soll nun schon seit Anfang des Jahres umgesetzt werden: die City Tax in Berlin, auch „Bettensteuer“ genannt. Touristen sollen zukünftig 5% des Nettopreises von Übernachtungen in der Hauptstadt mehr bezahlen. Ausgenommen davon sind Reisende, die geschäftlich unterwegs sind und dies mit einer Bescheinigung des Arbeitgebers nachweisen können. Betroffen vom bürokratischen Mehraufwand sind vor allem Anbieter von Pensionen, Ferienhäusern und Ferienwohnungen. Durch die kurzfristige Einführung fällt es vielen schwer, rechtzeitig ihre Online-Buchungssoftware umzustellen, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Mit dem Buchungssystem Freizeitplan als Software-as-a-Service lässt sich dieses Problem ohne Updates und Ausfallzeiten lösen. Dank eines neuen Preistyps können Sie die City Tax automatisch berechnen und auf Rechnungen ausgeben lassen. Wir zeigen Ihnen hier, wie es geht:

Legen Sie zuerst unter KonfigurationObjekte eine neue Zusatzoption an, z.B. mit dem Namen „City Tax 5%“. Achten Sie darauf, den Haken bei „verpflichtend“ zu setzen. In der Beschreibung sollten Sie Ihre Kunden über die neue Abgabe informieren und gegebenenfalls auf die Ausnahme für Geschäftsreisende aufmerksam machen.

bidl1

Im Anschluss legen Sie für diese Zusatzoption wie gewohnt unter KonfigurationPreise  pro Saison einen Preis an. Der erforderliche Preistyp ist dafür „Prozent vom Objektpreis“, wo Sie die geforderten 5% eintragen können.

bild2

Die Abgabe wird nun automatisch berechnet und auf der Buchungsbestätigung angezeigt. Und wenn ein Kunde Ihnen den geschäftlichen Zweck seiner Reise nachweist, können Sie das Häkchen für die City Tax einfach in seiner Reservierung im Backend entfernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.