Tolle Serviceideen für Ihre Monteurunterkunft

Tolle Serviceideen für Ihre Monteurunterkunft

Vermieter von Monteurzimmern oder -wohnungen möchten ihren Gästen neben der reinen Unterkunft gerne auch einen zusätzlichen Service anbieten. Also macht man sich natürlich so seine Gedanken, mit welchen Serviceleistungen man seine Gäste überzeugen kann. Schauen Sie sich einfach mal bei Mitbewerbern in Ihrer Region um. Andere Vermieter stellen sich sicher die gleichen Fragen. Tauschen Sie sich mit ihnen über Ideen aus oder recherchieren Sie im Internet nach Serviceideen.

Vermeiden Sie aber , die Ideen einfach 1:1 zu kopieren, sondern entwickeln Sie die Ideen weiter und passen Sie sie vor allem Ihren Gegebenheiten an. Überlegen Sie auch, ob Sie einen kostenfreien Service anbieten möchten oder mit dem Angebot zusätzliche Kosten für die Monteure anfallen. Als Vermieter müssen Sie ebenfalls beachten, dass angebotene Serviceleistungen auch rechtliche Konsequenzen bedeuten können, zum Beispiel andere Vorgaben bei der Gestaltung des Beherbergungsvertrages für die Mieter. Deshalb gilt es, sich ausreichend darüber zu informieren, bevor die Serviceleistungen den Gästen angeboten werden.

Wichtige Regel: Überprüfen Sie jede gute Idee auf die Tauglichkeit für Ihre Unterkunft.

Wir haben uns einmal umgeschaut und einige Ideen für Sie zusammengetragen:

  1. Internetzugang: Das wichtigste Entscheidungskriterium von Monteuren für eine Unterkunft. Meist ist die Internetnutzung für die Monteure im Preis für die Unterkunft enthalten oder als Pauschale extra zu zahlen.
  2. Wäsche-Service/ Brötchenservice: Hier bietet sich die Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen an. Der Bäcker um die Ecke beispielsweise, der die Brötchen direkt zur Unterkunft liefert, was für den Vermieter Zeit und Aufwand erspart. Vereinbaren Sie mit der Wäscherei einen Mengenrabatt und evtl. Abholung und Anlieferung. Kommunizieren Sie die Preise in Form von Wäschelisten bzw. Brötchenlisten, sowie den wichtigsten Informationen, z.B. Bestellfristen für Brötchen, etc.
  3. Sicheres Aufbewahren von Maschinen oder Werkzeug, z.B. zum Beispiel an einem gut verschließbaren Ort wie einem Kellerraum oder einer Garage.

Ein kleiner aber feiner Service, der leicht umzusetzen ist: Überlegen Sie, was Sie selbst gern mal vergessen, Zahnbürste zum Beipiel? Legen Sie sich einen kleinen Vorrat von Hygieneartikeln an und bieten Sie sie Ihren Gästen auf Nachfrage. Gern vergessen wird auch das Ladekabel für’s Mobiltelefon.

Was Sie natürlich keinesfalls vergessen sollten: Feedback einholen! Welches Zusatzangebote beliebt ist oder was überhaupt nicht gut ankommt erfahren Sie im persönlichen Gespräch, per Fragebogen, der im Zimmer ausliegt oder E-Mail nach der Abreise. Nutzen Sie dazu z.B. die Textvorlage „E-Mail X Tage nach Ende“ in Ihrem Online-Buchungssystem Freizeitplan.net un gestalten Sie Ihre Feedback-E-Mail. Auf diesem Wege erfahren Sie direkt von der Zielgruppe, was gewünscht ist. Sammeln Sie daraufhin Ideen für zusätzliche Serviceleistungen, welche Sie in Zukunft anbieten möchten. Falls eine Serviceleistung bei den Gästen gar nicht gut ankommt bzw. genutzt wird, sollten Sie diese abschaffen.

Quellen:

http://wirtschaftslexikon.gabler.de

https://www.monteurzimmer.de

https://www.deutschland-monteurzimmer.de

Bildquelle: htraue /pixabay.com (Freie kommerzielle Nutzung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.